Die CityBahn verbindet Pro und Contra.

In einem offenen und transparenten Dialog werden die Wiesbadener in den kommenden Wochen ihre Meinung zu Einzelheiten der Vorplanung äußern können.

Die CityBahn im Dialog

Im Februar 2017 hat die Wiesbadener Stadtverordnetenversammlung die Grundlagen für den Bau der CityBahn gelegt: Mit großer Mehrheit gab das Parlament grünes Licht für den Start der Planungen. Aktuell läuft die Vorplanung – fester Bestandteil dieses Verfahrens ist eine umfassende Bürgerbeteiligung. 

Gerade bei Projekten, die viele Menschen betreffen und die in einem hochverdichteten Gebiet stattfinden, ist Bürgerbeteiligung wichtig. So verfolgt auch die Landeshauptstadt Wiesbaden das Ziel, den Bürgerinnen und Bürgern mehr Teilhabe an den Projekten zur weiteren Entwicklung der Stadt zu ermöglichen. Die frühzeitige Einbindung bei städtischen Projekten wie dem Bau der CityBahn soll zu einer Verbesserung der Beteiligungskultur führen und das gegenseitige Verständnis von Bürgerschaft, Politik und Verwaltung fördern. Auf diesem Wege können Beschlüsse gefasst werden, die eine breite Akzeptanz bei den Menschen finden. Das gemeinsame Erarbeiten von Ideen stärkt darüber hinaus die Verbundenheit der Bürgerinnen und Bürgern mit ihrer Stadt. 

Vor diesem Hintergrund werden in einem offenen und transparenten Dialog die Wiesbadenerinnen und Wiesbadener in den kommenden Wochen ihre Meinung zu Einzelheiten der Vorplanung äußern können.

Meilensteine

Seit Mai 2017: Vorplanung

 

Momentan befindet sich das Projekt CityBahn in der Vorplanung. Die Ingenieure skizzieren in dieser Phase das Konzept und ermitteln die Grundlagen der Planung. Bodenuntersuchungen und technische Machbarkeitsanalysen gehören ebenso zu den Aufgaben der Experten wie die Abstimmung mit Fachämtern.

ab September 2017: Bürgerbeteiligung

 

Die Ergebnisse der Vorplanung werden den Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt – und zwar weit vor der gesetzlich vorgeschriebenen Beteiligung im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens. Ab Herbst werden die Wiesbadenerinnen und Wiesbadener in einem offenen und transparenten Dialog ihre Meinung zu Einzelheiten der Vorplanung einschließlich der verschiedenen Varianten äußern können.

2018: Entwurfsplanung

 

Die Anregungen der Bürgerinnen und Bürgern gehen schließlich in die Entwurfsplanung mit ein. Die Ingenieurbüros erarbeiten ein detailliertes, stimmiges und realisierbares Planungskonzept für die Vorzugsvariante des Linienverlaufs inklusive der Lage der Haltestellen und wichtiger Verknüpfungspunkte.

2019: Planfeststellungs- verfahren

 

Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens werden die Pläne erneut ausgelegt. Ziel ist es, die Zulässigkeit des Projektes hinsichtlich aller öffentlicher und privater Belange aus rechtlicher Sicht zu prüfen, abzuwägen und festzustellen. Jeder Interessierte kann die Pläne einsehen – Einwendungen sind jedoch den konkret betroffenen Bürgerinnen und Bürgern vorbehalten.

  • ESWE Logo Branding
  • ESWE Verkehrsgesellschaft mbH
  • Gartenfeldstraße 18
  • 65189 Wiesbaden